Humusaufbau

Humus ist der fruchtbare, obere Teil des Bodens. Er kommt in fast allen Böden um den ganzen Planeten vor und baut sich aus zerfallenen Pflanzen, Wurzeln und Organismen auf. Da Humus zum größten Teil aus Kohlenstoff besteht und weit verbreitet ist, bildet er den größten Kohlenstoffspeicher (und damit Treibhausgasspeicher) an Land.[1] Aber auch neben dem Kohlenstoffspeicher ist Humus ein zentraler Baustein im Boden. Er ist ausschlaggebend für die Bodenfruchtbarkeit und ernährt Bodenorganismen, welche wiederum für eine gute Bodengesundheit wichtig sind. Humusreiche Böden können auch mehr Wasser aufnehmen und speichern. Dadurch können sie Dürreperioden und Starkregenereignisse abpuffern.


[1] Scharlemann, Jörn P. W.; Tanner, Edmund V. J.; Hiederer, Roland; Kapos, Valerie (2014): Global soil carbon: understanding and managing the largest terrestrial carbon pool. In: Carbon Management 5 (1), S. 81–91

Humus in Gefahr

Hilfe für den Humus

Pflanzenkohle

CO2-regio, Humusaufbau und Pflanzenkohle